Skip to main content

Intensiv aufs Haar geschaut

Gesundes, kräftiges, elastisches und glänzendes Haar wünschen sich die meisten Menschen und wenden daher viele chemische Produkte an, um dieses Ziel zu erreichen. Dennoch ist die Beschaffenheit der Haare von vielen Faktoren abhängig, unter anderem von genetischen Vorbedingungen, aber auch von der Ernährung, der Belastung durch Styling und Farben und natürlich von Umwelteinwirkungen. Um die Reaktion des Haares auf seine Umwelt besser einschätzen zu können, ist es hilfreich, den Aufbau der Haare einmal detaillierter zu betrachten.

Woraus bestehen Haare?

Häufig ist zu hören, dass Haare eigentlich nichts anderes seien, als abgestorbenes Horn, ähnlich den Fingernägeln, wenn sie aus dem Nagelbett herauswachsen. Das ist jedoch nur bedingt richtig, denn dieses Horn-Material ist Keratin und das gehört zu den Proteinen, ist also keineswegs abgestorbenes Material. Diese Proteine sind sehr widerstandsfähig, daher halten unsere Haare eine Menge aus und lassen sich sogar Behandlungen mit chemischen Dauerwellen oder Blondierungen gefallen.

Medulla, Cortex und Cuticula

Jedes Haar besteht aus drei Schichten, dem Markkanal, der Medulla, im Inneren, der darüber befindlichen Faserschicht Cortex und der äußeren Schuppenschicht Cuticula. Unter dem Mikroskop betrachtet sieht ein Haar mit seinen äußeren, übereinander stehenden Schuppen daher ein wenig aus, wie ein Tannenzapfen. Diese äußere Schicht besteht tatsächlich aus abgestorbenen Hornzellen. Darunter ist das Haar jedoch sehr lebendig. Je geschlossener die äußere Schuppenschicht ist, umso gesünder wirkt das Haar und umso stärker sind auch die Lichtreflexe, die es erzeugen kann. Die äußere Schuppenschicht ist aber auch sehr empfindlich und kann daher durch chemische und mechanische Behandlungen sowie durch Umwelteinflüsse schnell brüchig und matt erscheinen. Den Hauptbestandteil bildet die Faserschicht. Sie besteht aus Keratinfasern und ist von Farbpigmenten umgeben. In der Faserschicht befindet sich also die Farbe des Haares. Der Markkanal ist je nach Stärke des Haares unterschiedlich ausgeprägt. Er kann kaum vorhanden sein oder bei sehr dickem Haar auch einen regelrechten Hohlraum bilden.

Vom Haarfollikel bis zur Haarspitze

Einige Millimeter unter der Kopfhaut befinden sich die Haarfollikel. Jeder Haarfollikel wächst aus der Haarzwiebel heraus. In der Haarzwiebel erfolgt die Zellteilung, durch die sich Haarwurzeln bilden. Jedes Haar wächst aus einer einzelnen Haarwurzel heraus. Die Anzahl der Haarfollikel ist genetisch festgelegt und von der Haarfarbe abhängig. Die meisten Haarfollikel besitzen mit rund 150.000 blonde Menschen. Brünettes Haar ist mit etwa 100.000 Haaren vertreten und rotes Haar mit einer etwas geringeren Anzahl.

Die Form des Haares ist verantwortlich für die Haarausbildung

Obwohl Haare vor dem bloßen Auge rund erscheinen, ist ihr Querschnitt nicht immer rund, sondern kann auch in unterschiedlichen Ausprägungen oval sein. Rundes Haar ist besonders glatt. Haare, deren Querschnitt von rund bis oval reicht, sind gewellt oder leicht lockig, während Haare mit einem stark elliptischen Querschnitt kraus sind.

© FOTOCROMO – Fotolia.com