Rapunzel Mähne – 6 Pflegetipps für langes Haar

Rapunzel Mähne – 6 Pflegetipps für langes Haar

Viele Frauen träumen schon, seit sie kleine Mädchen sind von langen, wallenden und glänzenden Haaren. Die Realität sieht bei den meisten Frauen leider anders aus. Langes Haar lässt sich nur schwer bändigen, ist ständig verknotet und sieht weder glänzend noch wallend aus, sondern meist strohig und matt.

Umso länger die Haare sind, desto länger wurden sie schädlichen Einflüssen ausgesetzt, heißt: Schulterlange Haare sind in etwa zwei bis drei Jahre alt. In dieser Zeit verliert das Haar viel Kreatin was für die Struktur des Haares zuständig ist. Es wird nach unten hin folglich immer dünner und anfälliger. Deshalb sind lange Haare sehr pflegeintensiv und brauchen viel Schutz von innen und von außen, um gesund zu bleiben.
Genau deshalb haben wir zehn Tipps, damit Ihr langes Haar wieder gesund strahlt:

  1. Das richtige Shampoo
    Für lange Haare gibt es spezielle Shampoos, die alle wichtigen Nährstoffe enthalten, um das Haar gesund zu halten. Wichtig ist, kein Shampoo für ölige oder fettige Haare zu verwenden, diese greifen das Haar zu sehr an und gerade der untere strapazierte Haarbereich wird stark geschädigt. Der Balanceakt zwischen fettigem Ansatz und trockenem Ende ist nicht einfach. Die Lösung ist ein Shampoo mit Tonerde, es saugt den Talg am Haaransatz ab und trocknet die Spitzen nicht aus.

  2. Kein heißes Wasser
    Waschen Sie lange Haare nicht mit heißem Wasser, sondern mit lauwarmem Wasser. Dadurch werden die strapazierten Haare nicht zusätzlich belastet und angegriffen. Tipp: Einmal kurz mit kaltem Wasser abspülen, es fördert nicht nur die Durchblutung der Kopfhaut, sondern spült effektiver Rückstände aus.

  3. Intensive Pflege
    Gönnen Sie Ihrem Haar mindestens einmal pro Woche etwas Gutes. Haarkuren und Pflegeöle bauen das Haar auf und verleihen ihm Glanz. Auch Aloe Vera Milch und grüner Tee mit Zitronengrasextrakt eigenen sich hervorragend als Pflege für lange Haare. Leicht einmassieren, einwirken lassen und gründlich ausspülen. Gerade Zitronensäure löst die Kalkablagerungen vom Wasser in den Haaren und lässt sie so wieder strahlen. ACHTUNG: Nicht zu viel Zitronensäure verwenden!

  4. Leichte Haare
    Umso länger die Haare, desto schwerer sind sie. Zu reichhaltiges Shampoo gibt ihnen zusätzlich Gewicht. Das Shampoo sollte möglichst wenig schäumen, damit die Haare leichter auszuwaschen sind und keine Rückstände zurück bleiben, die das Haar zusätzlich erschweren können. Um vorzubeugen sollten Sie eine Pflege mit Keratin-Proteinen verwenden. Keratin ähnelt dem natürlichen Haarbaustein und repariert kaputtes Haar. Dadurch finden Rückstände weniger halt.

  5. Sanft trocknen
    Die nassen Haare nach dem Waschen auf keinen Fall mit dem Handtuch trocken rubbeln, denn durch die Reibung geht das Haar kaputt. Besser ist es, das Haar trocken zu drücken oder zu tupfen. Einfach das Handtuch auf das Haar drücken, um den Rest Wasser aufzusaugen. Auch föhnen sollten Sie vermeiden und das Haar am besten an der Luft trocknen lassen. Da das aber nicht immer geht, die Haare auf der kältesten Stufe des Föhns trockenen, um so das Haar nicht zu schädigen.

  6. Nachtfrisur
    Die Haare Nacht nicht offen lassen. Durch die Reibung am Kopfkissen brechen die Haare schneller. Welche Frisur, ob ein Dutt in der Kopfmitte oder einen geflochtenen Zopf, hängt von Ihren Schlafgewohnheiten ab und mit welcher Sie besser schlafen können. Wer gar nicht mit gebundenen Haaren schlafen kann, sollte ein Kissenüberzug aus Seide ausprobieren oder eine Seidenhaube verwenden.

Durch diese sechs Tipps sind spröde, stumpfe und glanzlose Haare Geschichte und Ihre Haare können gesund und stark weiter wachsen, bis Ihr Traumprinz zu Ihnen hochklettert.

Bildquelle: © puhhha – Fotolia.com