Skip to main content

Traditionelle Frisur unter der Lupe: Der Dutt

Eine Frisur, eine Geschichte

Er gehört zu den wohl ältesten und auch bekanntesten Frisuren überhaupt: Der Dutt. Seine Geschichte geht bis ins antike Griechenland zurück, wo er ein charakteristisches Kennzeichen für die Bewohner von Athen war. Die Frauen dort steckten ihn mit Spangen aus Gold oder Elfenbein zusammen. Doch auch Männer die Männer dieser Zeit trugen diese Frisur. Der Dutt, auch unter dem französischen Wort Chignon bekannt, war auch in der römischen Republik bekannt und wurde hier in schlichter Form insbesondere von angesehenen Frauen getragen. In der Renaissance kamen verstärkt Hochsteckfrisuren in Mode. Die Haare wurden in dieser Epoche eher lässig und ein wenig verspielt aufgesteckt, indem man einige Locken und Strähnchen sanft ins Gesicht fallen ließ. Eine besondere Blütezeit erlebte der Dutt zuletzt in den 40er Jahren. Doch auch gerade liegt er wieder im Trend.

Vielseitig, individuell und immer wieder anders

Der Dutt zeichnet sich nicht nur durch seine Vielseitigkeit und seine Individualität aus. Seine überaus lange Tradition beweist, dass er ein absoluter Frisurenklassiker ist und sich immer wieder auf neue Art und Weise aufstecken lässt. Ob strenger Ballerinaknoten für einen schicken Businesslook, gewickelter und gezwirbelter Haarknoten, der mit schicken Spangen versehen wird, Gibson tuck im Stile der 20er Jahre oder aber als süßer und verspielter Odango – zum Dutt zusammengebundene Haare sorgen für vielfältige und zu jedem Anlass passende Frisuren. Die Accessoires, die man für Duttfrisuren verwenden kann, sind ebenso vielseitig und erstrecken sich von einfachen Haargummis über verzierte Haarspangen und kleine Kämme bis hin zu Haarnetzen.

Aktuelle Trends

Auch die Saison 2013/2014 hält wieder einige Trends in Sachen Duttfrisuren bereit. Da wären zum Beispiel der tiefsitzende, seitliche Undone-Dutt, den man einfach mit Haarklammern befestigt und dann einige lose Strähnen herauszieht, der hohe Dutt, der am Oberkopf zum kunstvollen Chignon geschlungen wird oder der sehr strenge und quasi auf dem Kopf sitzende Dutt. In sind zudem Duttfrisuren, bei denen das Haar über die Ohren gekämmt wird oder solche, die mit hübschen Accesoires wie Blütenspange oder dergleichen aufgepeppt werden. Sie mögen es eher auffällig? Dann sind Duttfrisuren mit antoupierter und zur Tolle gesteckter Ponypartie oder mit voluminösen Haarpolstern das Richtige für Sie.

Was auch immer Sie tun, mit einem Dutt liegt kann man modisch nichts falsch machen!

© sonyazhuravetc – Fotolia.com