Back to the 50s and 60s – Retro-Frisuren im Trend

Back to the 50s and 60s – Retro-Frisuren im Trend

Retro ist schon seit geraumer Zeit wieder total hip, sowohl bei Kleidung, Make-up oder auch Haaren. Und das ist nicht verwunderlich, schließlich verbreiten vergangene Jahrzehnte oftmals eine mysteriöse Aura und vor allem wunderschöne Styles, denen man einfach nicht widerstehen kann.

Grace Kelly, Marilyn Monroe, Audrey Hepburn, Brigitte Bardot oder Twiggy – sie alle waren große Stilikonen der 50er und 60er Jahre und sind es bis heute geblieben. Immer wieder findet ihr Style den Weg zurück ins Rampenlicht und wird von den Stars von heute regelmäßig gern kopiert. Besonders die Frisuren sind noch immer ein echter Hingucker, die jedem Outfit einen Hauch von Glanz verleihen.

Styles für jeden Anlass

Die Frisuren der 50er und 60er sind nicht nur für Mottopartys oder schicke Soireen geeignet, sondern können auch ins Büro oder zum Date super getragen werden. Wer sich für eine solche Frisur entscheidet, zeigt damit, dass er ein ganz besonderes Stilbewusstsein hat, daher sollte sie mit Selbstbewusstsein getragen werden. Die weichen Schnitte und tollen Varianten der verschiedenen Haarlängen wirken besonders sexy, denn in den 50er und 60er Jahren wurde besonders viel Wert darauf gelegt, die weibliche Schönheit mit langen Haaren, Pony und Volumen zu unterstreichen.

Voluminös und sexy – die 50er

In den 50er Jahren wurde die Weiblichkeit und Eleganz hervorgehoben – Frauen wie Marilyn Monroe betonten ihre Kurven und setzten auf feminine Schnitte. Das wichtigste Merkmal bei den Haaren war Volumen, ohne das kaum eine der weichen Frisuren denkbar war. Locken, Wellen und Haartolle sind wohl die bekanntesten und beliebtesten Frisuren der Golden Fifties. Zum Nachmachen der Haartolle braucht man lediglich einen Kamm, sehr viel Volumenspray und einen Lockenstab oder Lockenwickler, Anfänger sollten zudem ausreichend Geduld besitzen, denn bei den ersten Versuchen kann es durchaus vorkommen, dass die Haartolle nicht ganz so perfekt sitzt. Stars wie Katherine Heigl und Gwen Stefani sind Fans dieses Looks und haben in schon das ein oder andere Mal auf dem roten Teppich präsentiert.

Lang und symmetrisch – die 60er

Die Sixties sind im Gegensatz zu den 50ern bekannt für ihre symmetrischen und androgynen Schnitte bei der Kleidung. Auch bei den Haaren lassen sich diese Eigenschaften wiederfinden, so war zum Beispiel der Sleek Look einer der typischen modischen Frisuren der 60er. Doch auch toupiert wurde in den Sixties weiter, so ist hochtoupiertes Haar am Oberkopf, das mit Spangen locker zusammengesteckt wird, kombiniert mit einem breiten Haarband, der perfekte Look für schöne Sommertage. Für diese Frisur zunächst am besten das Deckhaar oben am Kopf ordentlich toupieren und mit Haarspray fixieren. Anschließend die Haare am Hinterkopf mit Spangen feststecken, wobei das Unterhaar einfach offen bleibt. Nun ein schönes breites Haarband, das farblich am besten mit dem Rest des Outfits abgepasst ist, um den Kopf binden. Wer einen Pony hat kann den am besten leicht zur Seite kämmen und ihn vorne unter dem Haarband herausgucken lassen. Diesen Look haben bereits Stars wie Blake Lively oder Kelly Osbourne getragen.

Bildquelle: © hennyka – Fotolia.com