Worauf man bei der Haarshampoo-Wahl achten sollte

Worauf man bei der Haarshampoo-Wahl achten sollte

Seidiges und gesund glänzendes Haar und dazu noch eine angenehme Kopfhaut, das wünscht sich jeder. Man sieht die Haare der hübschen Frauen und gutaussehenden Männer in der Werbung und möchte genauso aussehen. Die Palette der Angebote ist jedoch riesig. Deshalb beschäftigt die meisten Menschen die Frage nach der geeigneten Pflege.

Wahl des Shops

Es beginnt bereits bei der Überlegung, wo man am besten die Produkte einkauft. Geht man in einen Friseursalon oder in eine Apotheke, deren Angebote sehr seriös wirken? Insbesondere Menschen mit schwieriger Kopfhaut erhoffen sich hier Erlösung. Leider sind die dortigen Produkte oft sehr teuer. Bei speziellen Shops für Friseurbedarf im Internet lässt sich oftmals eine Menge Geld sparen. Unser Spartipp: Mit einem Gutscheincode lässt sich sogar noch etwas mehr Rabatt herauskitzeln. Alternativ kauft man seinen Pflegebedarf in einem Shop, der ökologische oder gar handgemachte Shampoos anbietet oder doch in einer einfachen günstigeren Drogerie oder einem Supermarkt. Dazu kommt allerdings das schlechte Gewissen, falls man Produkte kauft, die zwar etwas günstiger sind, aber eventuell an Tieren getestet wurden.

Pflanzlich oder chemisch?

Pflanzliche Produkte können oft allergische Reaktionen und Hautreizungen auslösen. Jedoch sind chemische Bestandteile der Kosmetikprodukte ebenfalls nicht ungefährlich.

In einigen Haarpflegemitteln ist Propylene Glykol vorhanden. Dies ist eine Form eines Mineralöles, das auch für Hydraulik- sowie Bremsflüssigkeiten wie auch Frostschutzmitteln verwendet wird. Das Propylene Glykol soll den Feuchtigkeitsgehalt der Haare erhöhen. Allerdings kann es die Haut stark reizen und außerdem die Leber und Nieren schädigen. Sodium-laureth-sulfat könnte möglicherweise Krebserkrankungen auslösen. Des Weiteren wird vermutet, dass es aufgrund seiner Ähnlichkeit zu Östrogen, das Risiko für stressbedingte Erkrankungen und eine reduzierte Spermienproduktion erhöhen kann. Silikone machen das Haar sehr geschmeidig und glänzend. Aber möchte man sich wirklich siliciumorganische Verbindungen auf die Kopfhaut schmieren?

Wer glaubt, dass der Griff zum Babyshampoo der sichere ist, kann sich leider auch irren. Meistens sind diese zwar auch für sehr sensible Haut geeignet, dennoch schadet ein Blick auf das Etikett sicher nicht.

Shampoos bei sensibler Haut – Problemfall Schuppen

Viele Menschen haben das Problem, durch trockene und sensible Haut oft in Kombination mit Schuppenbildung nahezu in den Wahnsinn getrieben zu werden. Dauernd juckende Kopfhaut kann zu einer richtigen Tortur werden. Daher suchen besonders diese gequälten Seelen nach Linderung. Inzwischen gibt es sehr viele Angebote von Shampoos für sensible Kopfhaut, trockene Kopfhaut bis zu hin Anti-Schuppen-Shampoos. Viele Shampoos helfen tatsächlich. Manche sind mit Limonenextrakten, Minze oder ähnlichem versetzt, was einen angenehm erfrischenden Effekt für die Kopfhaut erzielt. Einigen helfen Pflegeprodukte aus der Apotheke, manche schwören auf pflanzliche Produkte und manche auf bestimmte Marken. Welches Shampoo das richtige ist, muss hier leider selbst ausprobiert werden.

Für jeden Haartyp ist etwas dabei

Wichtig bei der Shampoowahl ist der eigene Haartyp. Zunächst der Fettgehalt: fettig, normal oder trocken. Außerdem sollte man den Zustand der Haare beachten. Gesunde Haare brauchen weniger Pflege, als durch mehrfaches Färben oder Bleichen stark strapaziertes Haar. Auch die Länge der Haare ist maßgeblich. Inzwischen gibt es sehr gute Shampoos, die helfen, sehr lange Haare mit Hilfe von geeigneten Bestandteilen zu entwirren. Auch für Locken und glatte Haare gibt es unterschiedliche Shampoos. Wer mehr Volumen in seinen Haaren möchte, sollte auf erschwerende Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Silikone verzichten und auf Volumenshampoos zurückgreifen. Diese sind mit Polymeren versetzt, die das Volumen nachweislich verbessern können. Ob man als Mann auch ein für Männer abgestimmtes Shampoo kaufen muss, bleibt fragwürdig.

Tipps von Hausmutter oder VIPs

Immer wieder hört man von alternativen Mitteln, die ebenfalls helfen sollen. Von einfachen Hausmitteln wie Quark bis hin zu extravaganten Schlangenöltherapien aus dem Orient. Kaiserin Sisi hat ihr berühmtes Haar Gerüchten zu Folge mit Cognac und Ei gepflegt, während moderne VIPs ihr Shampoo gerne mit Aspirin (Acetylsalicylsäure) versetzen.
Dennoch gibt es eines, das schönes und glänzendes Haar definitiv fördert: die eigene Gesundheit. Vermeidung von Stress, gesunde Ernährung und viel Trinken verbessert neben der Lebensqualität auch die Haarqualität.

Bildquelle: © Alliance – Fotolia.com